Geschichte, Sozialkunde und Politische Bildung

Die Welt zeigt sich oft von ihrer chaotischen Seite. Es kommt zu Entwicklungen und Tendenzen, die willkürlich und unerklärlich erscheinen.  Alte – totgeglaubte -  politische wie geistige Strömungen tauchen wieder auf. Da kann der Geschichtsunterricht Hilfe anbieten und Erklärungsmuster liefern.

Wir begeben uns in diesem Fach auf eine Spurensuche in die Vergangenheit, denn alles, was wir heute erleben, hat seine Wurzeln in der Geschichte.

 

Wir durchlaufen die Antike, und spüren den Anfängen der Demokratie nach, betrachten Aufstieg und Untergang von Imperien und betreten die ersten Theater.

 

Wir besuchen das Mittelalter und die Neuzeit, erleben die Bedeutung von Religionen, ihrem Beitrag zur Kultur aber auch ihrem innewohnenden Konfliktpotential, verfolgen das Streben der Menschen nach Freiheit und Mitsprache, ergründen Machtkonzepte, erkennen internationale Verflechtungen und Konflikte, betreiben Ursachenforschung (z.B. 1. Weltkrieg).

 

Wir versuchen zu verstehen, warum immer wieder totalitäre Systeme den Menschen einnehmen und in den Untergang führen – und das bis heute. Politische Bildung tut not in einer Zeit der Verwerfungen und politischer Orientierungslosigkeit, mehr denn je.

 

Wir lernen bedeutende Persönlichkeiten kennen, die die Welt beeinflusst haben, wie Caesar, Maria Theresia, Gutenberg, Columbus, Platon, Aristoteles, Shakespeare, Mozart, Marie Curie und viele andere...

 

Cicero schreibt. HISTORIA MAGISTRA VITAE (Geschichte ist die Lehrmeisterin des Lebens). Man kann aus der Geschichte lernen für die Gegenwart, wenn man will.

Durch aktuelle Bezüge und Reflexion über die Vergangenheit strebt der Geschichtsunterricht danach, sich diesem Ziel zu nähern.

Dabei lernt der Schüler, die Schülerin, sich mit seriösen Quellen auseinanderzusetzen, alternative Fakten von seriösen Quellen zu unterscheiden und so die Bedingung, die Tacitus an die Geschichtsschreibung stellt, „sine ira et studio“, also möglichst objektiv, an historische Personen und Ereignisse heranzugehen, zu verinnerlichen.

 

Diverse Exkursionen unterstreichen das bisher Gesagte nur noch:  Mit ihnen reisen wir zurück in die Zeit und erleben so Vergangenheit hautnah: